Kann Mats Hummels die Lücken im BVB füllen und zum deutschen Meistertitel verhelfen?

Mats Hummels
Foto: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

Der Wechsel ist vollzogen. Mats Hummels verließ den FC Bayern München und kehrte zurück zu Borussia Dortmund. Hummels spielte beim BVB bereits von 2008 bis 2016. Wird der BVB es mit Hummels schaffen, den Bayern den Titel in der kommenden Saison abzunehmen? Der 2:1 Sieg des BVB gegen Mönchengladbach am letzten Spieltag der Saison 2018/19 brachte dem BVB nicht genügend Punkte, denn die Bayern gewannen gleichzeitig mit einem 5:1 Sieg gegen Eintracht Frankfurt und wurden mit 78 Punkten zum 29. Mal Deutscher Meister. Der BVB konnte bisher acht Mal die Deutsche Meisterschaft gewinnen, zuletzt in 2011/12.

Kann Hummels also die Kehrtwende für den BVB einläuten? Diese spannende Frage wird Fußball-Fans in der kommenden Saison beschäftigen und wer gute Nerven hat, kann seine Fußballwetten bei William Hill für die kommenden Spiele platzieren. Die Chancen, dass der BVB dem FC Bayern den Titel wegschnappt stehen momentan 1 zu 5. Immerhin erhielten die Bayern eine Ablösesumme für Hummels von 38 Millionen Euro vom BVB. Aber beim Fußball weiß man nie. Wer hätte einst gedacht, dass es beispielsweise mit dem Top-Fußball-Verein Manchester United so rasant und steil bergab gehen würde. Denn wenn das Selbstvertrauen einmal angeknackst ist, werden auch die besten Spieler der Welt plötzlich unsicher.

Mats Hummels Hintergrund und Werdegang

Mats Julian Hummels, geboren am 16.12.1988 in Bergisch Gladbach, ist historisch beiden Vereinen verbunden. Er durchlief alle Jugendmannschaften bei den Bayern, angefangen im Alter von sieben Jahren, denn sein Vater Hermann Hummels wurde dort Jugendtrainer und die Familie zog in den Süden. Hummels Mutter ist Sportjournalistin und sein jüngerer Bruder Jonas war ebenfalls aktiver Fußballer und arbeitet jetzt als Sport Kommentator.

Hummels wurde zunächst vom FC Bayern an den BVB ausgeliehen. In 2009 einigten sich beide Vereine und der Transfer wurde offiziell vollzogen. Bis 2016 spielte er dann beim BVB und wechselte dann wieder zu den Bayern. Hummels gewann somit die deutschen Meisterschaften mit beiden Vereinen. Ein weiterer Höhenpunkt seiner Karriere war der Fußballweltmeister-Titel, den er 2014 mit der deutschen Nationalmannschaft gewann. Hummels spielt auf der Position des Innenverteidigers.

Hummels Eigenschaften als Fußballspieler

Mats Hummels gilt als selbstbewusst und mitteilungsfreudig wofür er öfters auch mal kritisiert wird. Das hat aber den entscheidenden Vorteil, dass Hummels eine starke Führungspersönlichkeit hat, andere Spieler mitreißen und motivieren kann. Darüber hinaus ist er ein technisch guter und starker Fußballer mit viel Ausdauervermögen, was er zum Beispiel bei der WM im Finale gegen Argentinien bewiesen hatte. Dort spielte er ganze 120 Minuten. Für Michael Zorc ist Hummels der beste deutsche Innenverteidiger seit Jahren. Besonders bekannt ist Hummels für seine ausgezeichneten Kopfbälle. Fast 70 Prozent seiner Zweikämpfe konnte Hummels bisher mit Kopfbällen für sich entscheiden. Dazu kommt seine Größe von 1,91m, die hier natürlich vorteilhaft ist und zudem hinten in der Verteidigung Sicherheit bringt und nach vorne hin Gefahr für den Gegner. Beispielsweise bei der Weltmeisterschaft 2014 konnte Hummels das 2:0 im Auftaktspiel gegen Portugal mit einem Kopfball erzielen. Das Spiel endete 4:0 für die deutsche Mannschaft. Gefolgt von einem weiteren Kopfballtreffer zum 1:0 gegen Frankreich im Viertelfinale der WM demonstrierte er hier definitiv seine Stärke in der Luft. Gerade die WM Spiele beweisen seine Nervenstärke, dass er mit Druck umgehen und auf seine Fähigkeiten zurückgreifen kann.

Das ist aber noch lange nicht alles. Hummels ist ein guter Stratege und fällt durch seinen hervorragenden Spielaufbau auf. Seine Präzision, egal ob bei kurzen oder langen Pässen ist ausgezeichnet. Die Bundesliga Spiele der kommenden Saison sind auf jeden Fall mit Spannung zu erwarten, denn Hummels hat zudem jede Menge Ehrgeiz und einen starken Willen. Diese Eigenschaften sind nicht zu unterschätzen.

Weshalb ist Hummels für den BVB so wertvoll?

Die Führungsriege um Vereinschef Hans-Joachim Watzke (60), Manager Michael Zorc (56) und dem Leiter des Lizenzbereichs Sebastian Kehl (39) haben sich natürlich was dabei gedacht, als der Wechsel verhandelt wurde. Gerade beim Passspiel sind sich die Experten einig. Hummels ist eine hervorragende Ergänzung zu Manuel Akanji, der in der Position der zentralen Abwehr spielt. Beide sind präzise Spieler und ergänzen sich auch im Hinblick auf einen gut durchdachten Spielaufbau. Akanji ist allerdings nicht so stark im Zweikampf in der Luft und weist eine Quote von weniger als 60 Prozent auf, im Vergleich zu Hummels mit rund 70 Prozent. Somit kann Hummels hier eine Schwäche ausgleichen. Akanji hat dafür ein anderes Ass im Ärmel. Er ist für einen Abwehrspieler außerordentlich schnell. Dieses Duo sollte also sehr gut funktionieren, sich ergänzen und damit eine Lücke im Spiel des BVB schließen.

Mit Hummels Führungsqualitäten, seiner Erfahrung und seiner ansteckenden Motivation sehen ihn viele zum Chef der Abwehr aufsteigen. Warum auch nicht, denn eine gute Führung ist die halbe Miete. Darüber hinaus zählt das Team von Trainer Lucien Favre (61) auf Hummels Ehrgeiz seinem ehemaligen Verein den Titel streitig zu machen.

Hummels ist aber nicht der einzige Wechsel bzw. Neuzugang beim BVB für die neue Saison: Julian Brandt (23), Thorgan Hazard (26) und Nico Schulz (26) treten ebenfalls im neuen gelben Trikot auf. Am 12. Juli ist es dann soweit und der BVB tritt zu seinem ersten Testspiel beim FC Schweinberg (Kreisliga) an. Dieses Spiel wird sicher genauestens unter die Lupe genommen werden.

Man darf also die neue Saison mit viel Spannung erwarten. Vielleicht erscheint es manchen dubios, dass Hummels bisher zwischen den beiden Vereinen hin- und herpendelte, mit beiden Vereinen groß geworden ist und somit die Frage aufwirft, wie er mit einer neuen Konfrontation gegen den FC Bayern umgehen kann. Gleichzeitig ist Hummels sicher bewusst, dass er sich wieder beweisen und seine Lorbeeren aufs Neue verdienen muss – vor allem falls er mal wieder zurück zum FC Bayern soll oder möchte. Die ersten Spiele werden zeigen wie er mit dem BVB Team umgehen kann und wie die Leitung um Trainer Zorc die Mannschaft zusammenführen und die Stärken jedes einzelnen dabei nutzen kann.

Und wie sieht es bei den Fans aus? Umfragen zufolge bedauert jeder dritte Bayern-Fan Hummels Abgang. Beim BVB begrüßen rund 55 Prozent den Wechsel, während ihn knapp 20 Prozent negativ bewerten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*